Ich bekomme ja wirklich ziemlich viele Fragen zu den verschiedensten Beauty Themen, aber die meisten davon beschäftigen sich eindeutig mit meinen Haaren! „Wie bekommst Du deine Haare so hell und aschig?“, „Wie pflegst Du deine Haare?“, „Welche Produkte verwendest Du?“… Diese und viele weitere Fragen, erreichen mich nahezu täglich. Genau deswegen habe ich mir zusammen mit Colour-Freedom überlegt, dass ich Euch meine Haartönungs-Routine zeigen möchte und wie einfach sich ein schönes Farbergebnis erzielen lässt.

Vorweg ist es wichtig zu erwähnen, dass die Voraussetzung für die Anwendung blonde (aufgehellte oder naturblonde) Haare sind. Ich verwende nun seit einiger Zeit immer Ultra-Vibrant, die semi-permanente Haartönung, in der Nuance „Silver Blonde“. Insgesamt gibt es jedoch 8 verschiedene intensive Farben: Magenta Dream (neu), Pink Pizazz, Coral Blush, Crimson Red, Blue Denim, Tropical Aqua, Mystic Purple und das von mir verwendete Silver Blonde. Je nachdem wie Eure Haarstruktur aufgebaut ist und wie lange die Einwirkzeit beträgt, hält die Tönung 6-10 Haarwäschen. Mit einer einzigartigen professionellen Formel dringt die Farbe zudem besser ein und sorgt für wunderschön gleichmäßige, strahlende Ergebnisse. Was mich direkt überzeugt hat, ist die tolle Pflegewirkung der Tönung. Dank Sheabutter und Arganöl bekommen die Haare trotz des Tönungsprozesses eine ordentliche Portion Feuchtigkeit und Leuchtkraft. Ich wende die Tönung auf dem gesamten Haar an, man kann mit ihr aber natürlich auch coole Effekte wie Strähnen, Dip Dye oder Ombré ausprobieren. Bei blondierten Haaren lässt sich ein intensiverer Farbeffekt erzielen, bei naturblondem Haar fällt das Ergebnis dementsprechend dezenter aus.

Die Marke Colour-Freedom gibt es übrigens seit Mai 2017 in Deutschland exklusiv bei Rossmann zu kaufen. Die sieben verschiedenen Tönungen (150 ml) und der Pasteliser (250 ml) kosten jeweils 7,99 € (UVP). Was ich besonders cool finde ist, dass die Packung sogar eine XXL Größe ist und bei kürzerem Haar für mehrere Anwendungen reicht.

Seitdem ich die Tönung von Colour-Freedom verwende, benutze ich keine permanenten Colorationen mehr und bin wirklich begeistert, wie positiv sich meine Haarstruktur verbessert hat. Ich habe dann doch recht schnell gemerkt, wie gut es meinen Haaren tut, wenn ich auf  Peroxide und scharfe Chemikalien verzichte. Früher gehörten Spliss und strohige Haare zu meinem Alltag und durch das permanente Blondieren konnte ich mir irgendwann sogar büschelweise meine abgebrochenen Haare auskämmen. Ich war wirklich am Boden zerstört, da ich eigentlich von Natur aus sehr viele Haare auf dem Kopf habe und auch die ganzen Jahre über nie große Probleme mit ihnen hatte. Durch die ständigen Chemiekeulen, die ich mir in die Haare geklatscht habe, habe ich mir also nichts Gutes getan.

Was benötigt man?

Natürlich benötigt man zunächst mal den gewählten Colour-Freedom Farbton und ggf. den Pasteliser, wenn man einen Pastellton erzielen möchte. Außerdem solltet ihr eine (Stopp-) Uhr, die dem Päckchen beiliegenden Handschuhe, ein altes Handtuch/Shirt und einen Kunststoffkamm mit breiten Zinken bereithalten. Falls ihr Angst habt, dass sich Eure Haut an der Stirn und an den Ohren beim Färbevorgang verfärben könnte, tragt an diesen Stellen einfach ein bisschen Vaseline auf.  Falls ihr mit den Pastelltönen arbeiten bzw. euch Strähnen oder Dip Dye Effekte machen möchtet, solltet ihr zusätzlich noch eine nicht metallische Schüssel und einen nicht metallischen oder zumindest vergleichbaren Pinsel parat haben.

Vorbereitungen

Zunächst wird empfohlen, sich die Haare mit einem Reinigungsshampoo zu waschen und sie gut abzutrocknen (handtuchtrocken). Achtung: bitte keine zusätzliche Pflegespülung anwenden, sonst kann die Farbe nicht gleichmäßig eindringen. Bevor ich die Tönung auftrage, kämme ich meine Haare nochmal gründlich durch, damit sich die Farbe gleichmäßig verteilen kann.  Mit den beiliegenden Handschuhen schütze ich meine Haut und meine Nägel vor dem Kontakt mit der Tönung und kann das Produkt ganz einfach in die Haare einarbeiten.

Anwendung (auf dem gesamten Haar)

Ich gebe den Tubeninhalt in eine kleine Schüssel und nutze einen Pinsel zum Farbauftrag. Ich beginne am Hinterkopf und arbeite mich nach vorne vor. Außerdem massiere ich das Produkt auch mit den Händen (Handschuhe nicht vergessen!) in meine Haare ein. Sobald ich die Farbe auf dem gesamten Haar aufgetragen habe, nehme ich mir einen grobzinkigen Kunststoffkamm zur Hand, um das Produkt im gesamten Haar vom Ansatz bis in die Spitzen zu verteilen. Um den versprochenen „dynamischen“ Effekt zu erhalten, lasse ich die Farbe ca. 30 Minuten einwirken. Wenn ihr lieber ein dezenteres Ergebnis erzielen möchtet, dann solltet ihr die Einwirkzeit auf 15 Minuten reduzieren. Sobald die Zeit um ist, spüle ich mein Haar so lange gründlich aus bis das Wasser klar wird.

Ganz wichtig: Ich rate euch, einen Strähnchentest durchzuführen, bevor ihr euch die gesamten Haare färbt.  So könnt ihr sehen, wie das Farbergebnis ausfallen wird und ob es euch gefällt.

Fazit:

Ich mag die Nuance „Silver Blonde“ der semi-permanenten Farbe von Colour-Freedom wirklich total gerne und kann sie jedem ans Herz legen, der eventuell mal einen kühlen Blondton ausprobieren möchte. Schon alleine der Pflegeeffekt des Produktes mit Sheabutter und Arganöl ist auf jeden Fall ein dickes Plus gegenüber ähnlichen Produkten, da die Haare beim Färben ja doch immer ziemlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch den Pasteliser finde ich ziemlich cool, da man die Farben damit „abschwächen“ und so einen viel sanfteren Look kreieren kann.

1 Comment

  1. LIebe Ivy,

    ich mag Deine Haare bzw. den Farbton Deiner Haare richtig gern. 🙂
    Manchmal bin ich echt „neidisch“, aber ich selbst traue mich nicht an das Thema Blondieren. Vielleicht kommt’s irgendwann, wenn ich noch grauer bin;-)
    Auf jeden Fall sehr interessante Tipps, die Du hier gibst 🙂

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

Write A Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.