Lange habe ich mich vor diesem Post gedrückt, weil ich nicht wusste, wie ich richtig anfangen soll. Das Thema ist intim und sehr persönlich, aber doch betrifft es doch so gut wie jede Frau (und auch jeden Mann): Verhütung. Mehr als 10 lange Jahre habe ich hormonell mit der Antibabypille verhütet und war auch eigentlich immer ganz zufrieden damit. Als Teenager macht man sich ja meistens eh nicht so viele Gedanken darüber, ob die kleine Tablette, die man da ja jeden Tag schluckt, auch noch irgendwelche anderen Begleiterscheinungen mit sich bringt, als für den gewünschten Empfängnisschutz zu sorgen. Dieser Blogbeitrag soll die Einnahme der Pille in keinster Weise kritisieren, schlecht reden oder sonstiges. Ich möchte einfach nur meine Erfahrungen mit euch teilen, weil mich  schon einige Mädels gefragt haben, ob ich nicht mal einen Artikel über dieses Thema schreiben könnte. Außerdem möchte ich euch Vorteile und Nachteile der Einnahme aufzeigen, alternative (hormonfreie) Verhütungsmethoden vorstellen und euch natürlich auch verraten, wie es mir ohne die Pille geht.

Ausgangssituation: Mein „Ich“ während der Einnahme

Es klingt paradox, aber ich „kannte“ mich irgendwie gar nicht ohne Pille. Meine erste Periode habe ich mit 11 Jahren bekommen und die Pille nehme ich, seitdem ich 14 Jahre alt bin. Ich konnte mich überhaupt nicht mehr an meine „normale“ Regel und die natürlichen Schmerzen und Wehwehchen erinnern, die die Menstruation mit sich bringt. Die Pille wurde mir damals verschrieben, weil ich so starke Unterleibsschmerzen hatte und mein Zyklus nicht wirklich regelmäßig war. Damals habe ich natürlich nicht viel hinterfragt, sondern mich auf meinen Arzt verlassen. Damit ging es mir auch 10 Jahre lang sehr gut und ich habe mich relativ wohl gefühlt. Ganz nebenbei: Ich habe auch heute noch den selben Arzt wie vor 10 Jahren und gebe sehr viel auf seine kompetente Meinung. Er hat meinen Entschluss vollkommen nachvollziehen können und wollte mich in keinster Weise vom Gegenteil überzeugen oder mich gar wieder zur Einnahme der Pille überreden. Ich denke, dass es wirklich wahnsinnig wichtig ist, den richtigen Frauenarzt zu finden und sich gut aufgehoben zu fühlen.

Warum ich die Pille abgesetzt habe

Vor einigen Monaten hatte ich zum ersten Mal den Gedanken, die Pille abzusetzen. Irgendwie hat mir mein Körper gesagt, dass er die Pille nicht mehr nehmen möchte. Erklärt mich für verrückt, aber ich habe meine Abneigung dagegen tagtäglich mehr gespürt. Ich las also einige Artikel Im Internet, die sich mit dem Thema beschäftigt hatten und wagte letztendlich den Schritt, die Pille nicht mehr weiterzunehmen. Was für ein komisches Gefühl! Irgendwie fühlte es sich schon fast verboten an, abends einfach schlafen zu gehen, ohne die kleine rosafarbene Tablette zu schlucken. Wie eine „Beziehung“, die nach über 10 Jahren ein Ende gefunden hat. Die Gewohnheit war natürlich noch da und ich ertappte mich auch noch einige Tage nach dem Absetzen dabei, wie mich ein beklemmendes Gefühl überkam, weil ich dachte, dass ich die Einnahme vergessen hätte. Einer der ausschlaggebendsten Punkte, warum ich die Pille abgesetzt habe, war aber auf jeden Fall mein massives Problem mit Wassereinlagerungen in den Beinen. Ich hatte ständig starke Schmerzen und meine Füße und Beine fühlten sich an wie Blei. Und was soll ich euch sagen? Als ich die Pille dann letztendlich abgesetzt habe, verschwanden die Schmerzen in Windeseile und ich verlor erstmal ordentlich eingelagertes Wasser, was sich dementsprechend auch auf der Waage niederschlug.

Neue Situation: Mein „Ich“ einige Monate OHNE Pille

Ich fühle mich tatsächlich „anders“, viel ausgeglichener und entspannter. Mir kommt es so vor, als wenn ich ein ganz anderes Körperbewusstsein entwickelt habe und mich selbst ganz anders wahrnehme. Natürlich hat das Absetzen der Pille auch einige negative Seiten, so verhalten sich meine Haare derzeit zum Beispiel ziemlich zickig und machen was sie wollen. Und ja, auch meine Oberweite ist geschrumpft, aber auf der anderen Seite finde ich das weniger schlimm, da ich nicht mehr dieses Spannungsgefühl in den Brüsten habe, wie während der Pilleneinnahme. Ein weiterer positiver Effekt sind die schwindenden Wassereinlagerungen und die fehlenden Heißhungerattacken. Ich habe also nicht nur Gewicht in Form von eingelagertem Wasser verloren (Auf Wiedersehen schwere Beine!), sondern entdecke auch ein ganz anderes Essverhalten an mir. Ich habe zwar weniger Hunger, aber dafür verlangt mein Körper nun häufiger nach den „richtigen“ Sachen: viel Gemüse, Obst, gesunde Kohlenhydrate und nicht mehr wie früher nach Bergen von Schokolade, Chips und fettigem Essen.

Auch wenn ich nicht ganz unwissend bin, was die medizinischen Fakten der Pille betrifft (Liebe Grüße an mein Biologie-Studium … du hast mir dann doch mal was genützt), bin ich natürlich keine Wissenschaftlerin, die intensiv auf diesem Gebiet forscht oder gar eine Ärztin mit einer gynäkologischen Praxis. Die nachfolgenden Vor- und Nachteile sowie Risiken in Bezug auf die Einnahme der Pille habe ich besten Gewissens recherchiert, kann aber natürlich nicht für die Richtigkeit garantieren. Bei Detailfragen und Unklarheiten müsst ihr bitte den Arzt eures Vertrauens kontaktieren.

Vorteile/Nachteile der Einnahme

Wie oben bereits erwähnt, möchte ich die Einnahme der Pille keinesfalls kritisieren, schlechtreden oder was auch immer. Es ist gut, dass es die Pille gibt, da sie vielen Frauen zum Beispiel hilft, die starken Schmerzen bei der Monatsblutung und auch die Blutungsstärke einzudämmen. Zudem bietet die Pille die Möglichkeit einer guten Zyklus-Kontrolle.   Auch der hohe Sicherheitsfaktor von einem Pearl-Index von 0.1 bis 0.9 soll hier natürlich nicht außer Acht gelassen werden.  Somit bietet sie von allen Verhütungsmitteln den höchsten Schutz vor einer Schwangerschaft. Desweiteren kann sich die Einnahme der Pille positiv auf das Hautbild auswirken und Hautunreinheiten (z.B. pubertär bedingte Akne) deutlich reduzieren oder sogar „verschwinden“ lassen. Ich habe großes Glück, dass mein Zyklus auch ohne Pille sehr verlässlich ist und ich meine natürliche Menstruation sage und schreibe nur einen einzigen Tag habe. Die Schmerzen sind zwar deutlich stärker als unter der Pilleneinnahme und beginnen schon ein paar Tage vorher, lassen sich aber relativ gut aushalten. Mein Hautbild ist zum Glück genauso gut oder schlecht (wie man es nimmt! ;-D), als unter dem Einfluss hormoneller Verhütungsmittel. Einige Studien sollen übrigens herausgefunden haben, dass bestimmte Krebsarten, wie Eierstockkrebs und Gebärmutterschleimhautkrebs, unter der Pilleneinnahme seltener auftreten.

Ein Nachteil der Pille ist natürlich, dass sie anders als zum Beispiel ein Kondom, nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen schützt. Einige Frauen klagen zudem über Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Gewichtszunahme (u.a. durch Wassereinlagerungen und gesteigerten Appetit), einen Verlust der Libido, gelegentliche Zwischenblutungen oder auch die von mir ebenfalls beschriebenen Spannungsgefühle in den Brüsten. Außerdem muss die Pille täglich und bestenfalls zur gleichen Tageszeit eingenommen werden. Wird die Einnahme vergessen, liegt eine Magen-Darm-Erkrankung vor oder werden Medikamente eingenommen, die die Wirkung der Pille herabsetzen können, ist der Verhütungsschutz nicht mehr gegeben und es sollte zusätzlich verhütet werden.  Frauen, die ein Risiko auf Thrombosen oder Embolie aufweisen, sollten von der Pilleneinnahme absehen, da das in der Kombinationspille enthaltene Geschlechtshormon Östrogen Veränderungen auf den Blutdruck und die Blutgerinnung bewirken kann.

Vorteile und Nachteile Im Überblick:

Pro Pille:
  • Gute Zyklus-Kontrolle
  • Einnahme hilft häufig starke Menstruationsbeschwerden und die Blutungsstärke zu lindern
  • hoher Sicherheitsfaktor von einem Pearl-Index von 0.1 bis 0.9
  • Einnahme kann sich  positiv auf das Hautbild auswirken
  • Laut einiger Studien besteht durch die Einnahme ein geringeres Risiko an Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs zu erkranken
Contra Pille:
  • schützt nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen
  • Nebenwirkungen, wie z.B. Übelkeit, Gewichtszunahme und Zwischenblutungen
  • Tägliche, korrekte Einnahme ist obligatorisch
  • bei Durchfall und Erbrechen, sowie bei der  Einnahme von bestimmten Medikamenten, ist der Schutz nicht mehr unbedingt gegeben
  • Risiko auf Thrombosen oder Embolie ist erhöht

Tja, jetzt habe ich Euch so viel Input zur Pille geliefert, Vorteile und Nachteile aufgezählt und euch geschildert, warum ich mich ohne besser fühle, aber habe noch keine alternativen Verhütungsmethoden genannt. Klar, als erstes denkt man wahrscheinlich an das gute alte Kondom oder die Kupferspirale, aber gibt es da nicht noch mehr (hormonfreie) Möglichkeiten? Na klar! Denkt beim Lesen dran: je kleiner der Pearl-Index, desto sicherer ist die Verhütungsmethode. Die Angaben zum Pearl-Index habe ich hierher bezogen.

Hormonfreie Verhütungsmethoden

  • Das Kondom: schützt vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Pearl-Index: 2-12.
  • Chemische Spermizide: allein nicht zur Verhütung geeignet. Kombination z.B. mit Kondom empfohlen. Pearl-Index: 3-21.
  • Das Femidom: „Kondom für die Frau“; schützt vor einigen sexuell übertragbaren Krankheiten. Anwendung wird in Verbindung mit Spermizid empfohlen. Pearl-Index: 5-25.
  • Die Kupferspirale: wird in die Gebärmutter eingeführt und verbleibt dort einige Monate. Pearl-Index: 0,3-0,8.
  • Das Diaphragma: elastische Latex- oder Silikonkappe, die auf den Muttermund gestülpt wird; schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Anwendung wird in Verbindung mit Spermizid empfohlen. Pearl-Index: 1-20.
  • Die Verhütungskappe: funktioniert ähnlich wie das Diaphragma, ist aber deutlich kleiner. Pearl-Index: 6.
  • Die NFP Methode (symptothermale Methode): kombiniert die „Temperaturmethode“ und die „Zervixschleimmethode“; man trägt jeden Tag  wichtige Körpersymptome in eine Zykluskurve ein und kann somit die fruchtbaren Tage ermitteln, an denen dann (bei nicht vorhandenem Kinderwunsch) zusätzlich z.B. mit Kondom verhütet wird. Pearl-Index: 0,3.
  • Die Sterilisation: Durchtrennung der Samenleiter bzw. Abtrennung der Eileiter; ist bei Frauen meist schlechter rückgängig zu machen als bei Männern. Pearl-Index bei Sterilisation des Mannes: 0,1 und  bei Sterilisation der Frau:  0,2-0,3
  • Verhütungscomputer: ist sehr einfach in der Anwendung, aber der Pearl-Index schwankt von Gerät zu Gerät.  Pearl-Index: 0,6-6.

Fazit: Pille ja/nein oder was denn nun?

Wer nun mit dem Gedanken spielt, die Pille abzusetzen, sollte sich das wirklich ausreichend überlegen. Für euren Körper bedeutet es enormen Stress, wenn ihr „nur mal schauen“ wollt, ob ihr euch ohne Pille besser fühlt. Wenn ihr die Pille absetzt, sollte es sich hierbei um eine längerfristige Entscheidung handeln. Sprecht also am besten noch einmal in Ruhe mit dem Arzt eures Vertrauens, wägt alle Vor- und Nachteile ab und trefft dann eine Entscheidung, die für euch die Beste ist. Ich für meinen Teil, habe mich dazu entschlossen, meinen weiteren Lebensweg erstmal ohne eine hormonelle Verhütungsmethode zu bestreiten. Seitdem ich die Pille abgesetzt habe, geht es mir sehr viel besser und ich bin endlich mit meinem Körper und mir im Reinen. Dies ist natürlich nur meine eigene Meinung und ich kann euch, wie gesagt, keinen fachärztlichen Rat zu dieser Thematik geben.

Ich freue mich schon auf eure Kommentare zu diesem Thema und erhoffe mir einen regen Austausch zu Vor- und Nachteilen und natürlich ganz besonders zu euren persönlichen Erfahrungen.

13 Comments

  1. Hi du,

    herzlichen Dank für den ausführlichen Bericht zur Pille – ja oder nein… ich habe ebenfalls vor 8 Jahren die Pille abgesetzt, habe mich dann sehr gut gefühlt und meinen Körper wieder richtig gespürt, auch wenn sich das wirklich komisch anhört, ich weiß!
    Dann habe ich mich aber vor ca 3-4 Jahren von meinem Frauenarzt überreden lassen, doch die Hormonspritze zu nehmen. Mit den Worten, ich müsste an keine Einnahme mehr denken usw. usf. habe ich mich darauf eingelassen. Man konnte regelrecht zusehen, wie ich auseinander gegangen bin und wie unwohl ich mich wieder fühlte. Es hat dann nach dem Absetzen eine halbe Ewigkeit gedauert, bis ich (gefühlt jedenfalls) wieder vollkommen hormonfrei war. Und ich muss sagen:
    Es war die beste Entscheidung meines Lebens! Ich möchte keine Hormone mehr einnehmen – egal wie 🙂

    Bis bald und lieben Gruß
    Gianna

  2. Ich hatte auch mal eine Zeitlang die Pille abgesetzt, allerdings habe ich keine großen Veränderungen gespürt, obwohl ich sie über 2 Jahre nicht genommen habe. Jetzt nehme ich sie wieder und auch keine Veränderungen. Das ist wohl bei jedem anders. Die anderen Methoden wären mir zu unsicher, ich hätte da Angst.

  3. Liebe Ivy,
    ein wirklich sehr informativer Post 🙂 Ich selbst habe noch nie die Pille genommen und kann deshalb nichts dazu sagen. Ich bin erst seit gut einem Jahr in meiner ersten Beziehung und habe mich dadurch natürlich gleich mehr mit dem Thema auseinandergesetzt als jemand, der im Teenie-Alter die Pille bekommt. Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht und viel recherchiert, aber mich schließlich dagegen entschieden. Ich hatte zu große Angst vor allem vor möglichen Auswirkungen auf sie Psyche. Bisher bin ich zufrieden mit meiner Entscheidung 🙂
    Liebe Grüße,
    Julie

  4. Liebe Ivonne,

    danke für deinen tollen Beitrag! Vorallem aber auch danke, dass du so viele hormonfreie Alternativen aufzählst. Ich bin momentan noch am rum probieren (und beim Femidom steckengeblieben 🙂 ).
    Ich habe vor 2 Monaten selbst einen erneuten Absetzversuch gestartet…
    Mein Fazit soweit: 6 kg in 2 Wochen abgenommen ohne etwas an meinen Essgewohnheiten zu ändern, seit einiger Zeit habe ich aber extrem Lust auf ‚gesunde Sachen und nicht mehr so sehr auf Süßes (wie du es auch beschreibst, leider hab ich eine starke Unverträglichkeit auf viele Obst- und Gemüsesorten 🙁 )Cellulite ist fast vollkommen verschwunden – ebenso meine ziehenden Beinschmerzen, Haare fetten schneller und fallen vermehrt aus, Brüste und Po sind geschrumpft, Pickel bzw. Whiteheads am Kinn sind aufgetaucht, ich erschrecke mich viel schneller (habe mal gelesen, dass die Pille den Fluchtmechanismus dämpft) und ich bin nicht mehr so träge und kann mich besser konzentrieren, auch meine biestigen Launen sind besser geworden. 🙂

    Ich bin mal gespannt was da noch auf uns beide so zukommt… mir scheint es, als würde sich jeden Monat etwas ändern!

    Grüße dich ganz lieb aus Wien.

    Jana von fraeuleinweber.com

  5. Ich finde es wirklich toll, dass du so offen über dieses Thema sprichst und auch deine Erfahrungen mit uns teilst. Das Thema ist für mich immer wieder ein ständiges abwiegen durch die vielen positiven aber auch negativen Aspekte. Man weis leider auch nie im Voraus welche Nebenwirkungen bei einer Absetzung auf einen zukommen, mag es jetzt positiv oder negativ sein. Ich nehme meine Pille circa 5 Jahre und mittlerweile überlege ich auch auf andere Methoden umzusteigen.

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

  6. Liebe Ivi, was für ein toller und ehrlicher Post. Ich bin total begeistert! Ich überleg auch schon eine Weile die Pille abzusetzen. mir geht es ganz ähnlich wie Dir. Dank Deinem Post werde ich mich mit dem Thema nun noch einmal genauer auseinander setzen, bevor ich mit meiner Gynäkologin spreche.

    Vielen Dank dafür. Ich drück Dich!

    Liebste Grüße,
    Sandra von http://www.love-and-blush.com

  7. Liebe Ivy,

    Ich finde es immer wieder gut und wichtig, auf diese Vor- und Nachteile hinzuweisen. Ich habe die Pille auch 5 Jahre lang genommen und wurde nie darauf hingewiesen, dass die depressiven Phasen und die fast täglichen Kopfschmerzen eben nicht normal sein müssen. Ich hoffe sehr, dass das auch so junge Mädels lesen, die sich noch entscheiden müssen, wie sie verhüten und damit besser (als ich damals) abwägen können und „vorgewarnt“ sind. Ich selbst wollte dann letztes Jahr zur Kupferkette wechseln, das ging leider nicht. Deswegen bin ich bei der Hormonspirale Jaydess gelandet, die allerdings 10 mal weniger Hormon abgiebt, was ich wirklich merke. Ich bin total zufrieden und die etwas unreinere Haut hat man mit guter Pflege im Griff. Danke für deine Ehrlichkeit und den Mut!

    LG Therese

  8. Richtig cool, dass du so offen über ein so persönliches Thema sprichst. Allgemein setzen zurzeit (gefühlt) sehr viele die Pille ab. Sowohl in meinem Umfeld als auch in der Bloggerwelt. Ich nehme die Pille auch schon seit ich 15 bin, aber da ich bis jetzt zum Glück keine negativen Auswirkungen gespürt habe, werde ich sie vermutlich auch erstmal Weiternehmen. Sie ist halt einfach eine einfache und sichere Verhütungsmethode. Und wie du schon schreibst, nur um mal zu schauen wie es ohne ist ist es dann schon sehr viel stress für den Körper. Ich wünsche dir auf jeden Fall weiter so eine positive Entwicklung beim Absetzen und bin gespannt ob du nochmal darüber berichtest. xxx

  9. Liebe Ivonne,
    ein super Beitrag und ein wichtiges Thema.
    Ich habe ebenfalls vor 4 Jahren beschlossen, die Pille abzusetzen. Bin dann zunächst auf den Nuvaring umgestiegen aber das war auch nicht das Wahre, ich wollte weg von den Hormonen und habe mich in das Thema „natürliche Familienplanung“ eingelesen. Vor drei Jahren haben mein Mann und ich dann entschieden, dass wir von nun an also per nfp verhüten wollen. Es war die beste Entscheidung die ich treffen könnte. Erst dann habe ich meinen Körper kennen gelernt. Also wir uns dann entschieden haben ein Baby zu bekommen, bin ich bereits im ersten Zyklus schwanger geworden. Auch ein positiver Effekt, wenn man seinen Körper kennt. Heute ist unsere Hanna 1 Jahr und seit ihrer Geburt verhüten wir wieder mit nfp! ☺️
    Liebe Grüße

  10. Ich habe auch die Pille abgesetzt und fühle mich seither wesentlich wohler in meiner Haut. Das mit den Schmerzen in den Beinen habe ich tatsächlich auch festgestellt. Für mich war das der Grund, warum ich die Pille abgesetzt habe.

  11. Pingback: Abschied, Neustart und Regen - Wochenrückblick KW 30 - Love and Blush

  12. Liebe Ivy, danke für diesen toll geschriebenen und informativen Post! Ich denke, viele Mädels oder Frauen machen sich zu diesem Thema Gedanken.. ja auch ich stehe oft an dem Punkt wo ich die Pille gerne absetzen würde, aber leider weiß ich noch nicht, welche Alternative die Richtige ist und welche zu mir passen würde. Hast du in dem Post erwähnt, für welche Alternative du dich nun entschieden hast? Falls ja, habe ich es überlesen, falls nein, würde mich das noch sehr interessieren, auch wenn es (wie der komplette Post eigentlich) super persönlich ist. Alles liebe und wir sehen uns auf Instagram 😛 Benita

    • Ivonne Herder Reply

      Liebe Benita,

      danke für deinen herzlichen Kommentar! 🙂 Es freut mich, dass Dir der Artikel so gut gefällt.
      Ich habe noch nicht „verraten“ wie ich derzeit verhüte, aber da so viele von Euch nachgefragt haben, werde ich dazu einen ausführlichen Post schreiben. Vielleicht ist das ja dann eine Alternative für dich! 🙂

      Liebe Grüße <3
      Ivy

Write A Comment